Konzern    Übersicht    Drucken    Schriftgröße
Suche

Sie sind hier  Medizinisches Leistungsangebot  Klinik für Psychosomatik, Psychiatrie und Psychotherapie  Psychosomatische Station 52 E  Somatische Belastung & Angst

Somatische Belastung & Angst

Unangenehme Körperbeschwerden und Schmerzen der inneren Organe, der Muskulatur und des Skeletts

Angstgedanken – zu stürzen, zu erbrechen oder einzunässen, an einer schweren Erkrankung zu leiden, zu sterben

Symptome, bei denen der Körper seinen Dienst versagt – nicht mehr sehen, gelähmt sein, nicht mehr sprechen können

 Solche Symptome werden als „Somatisierung“ bezeichnet und diagnostisch den „somatoformen Störungen“ zugeordnet:
Soma: griech. „Körper“
somatisch: „das, was sich auf den Körper bezieht“

Psychischer Stress (auch verursacht durch eine körperliche Erkrankung, eine Untersuchung oder Verdachtsdiagnose) löst im Körper handfeste Reaktionen aus. Diese unangenehmen Körperempfindungen werden selbst zu einer Belastung, die weiteren Stress verursacht. Angst und Sorgengedanken, In-sich-Hineinhorchen, Schonverhalten sind die Folge, wodurch as Befinden weiter beeinträchtigt wird. Untersuchungen und Arztbesuche wirken nicht beruhigend, weitere Untersuchungen machen es nicht besser.

Die somatoformen Störungen haben einen großen Überschneidungsbereich mit Angsterkrankungen. Für beide Störungen bieten wir ein störungsspezifisches Behandlungskonzept an:
- Was ist das für eine Erkrankung? 
- Woher kommt die somatische Belastung, woher die starke Angstreaktion? 
- Wie können Angst und Schonverhalten überwunden werden? 
- Wie kann wieder mehr Ruhe und Sicherheit hergestellt werden?

 

Startseite